22.03.2007 23:19
Kampfmannschaft

Warum Rapid die Bullen bei den Hörnern packt

Die Woche des großen Schlagers wird eingeläutet! Am Samstag kommt der aktuelle Tabellenführer aus Salzburg angereist. Obwohl einige Punkte für die Gäste sprechen, legen wir unser Hauptaugenmerk auf die positiven Vorzeichen, denn auch dieses Mal haben die Grün-Weißen wie immer ein Wort mitzureden.Mehrere Gründe sprechen dafür, den wichtigen Sieg im Prestigeduell gegen die Dosentruppe einzufahren:Heimvorteil:Rapid ist im "St. Hanappi" wieder eine Macht! Jeder Gegner kommt wieder mit Respekt auf den ehrwürdigen Rasen in Wien-Hütteldorf. Sich diese Ausnahmestellung wieder zu erarbeiten, erforderte eine Menge Zeit, aber auch Leistung. Trotzdem hat die Pacult-Elf eindrucksvoll bewiesen, dass man sich in der Heimstätte der Grün-Weißen wieder warm anziehen muss. Keinem Gegner wird hier etwas geschenkt. Das beweist der bisherige Verlauf der Saison 2006/07. Bisher ist es nur dem GAK gelungen drei Punkte aus dem Hanappi-Stadion zu entführen. Seit diesem verflixten 20. August 2007 ist der Rekordmeister im eigenen Stadion ungeschlagen. Diese Serie soll auch gegen die Millionarios nicht ins Wanken kommen.Frühjahrserwachen:Es ist nicht verwunderlich, aber Rapid präsentiert sich zurzeit in einer tollen Form. Der krisendurchzogene Herbst ist endgültig aus den Köpfen der Spieler verschwunden und als Zuschauer hat man endlich wieder das Gefühl, dass diese Jungs zu etwas Großem imstande sind. 5 Siege aus den letzten 6 Spielen ist die eindrucksvolle Bilanz. Diese Serie wurde mit dem Heimsieg gegen Sturm gestartet und fand im Waldstadion zu Pasching seine Fortsetzung.Link: 5 Siege aus 6 Spielen können sich sehen lassenLeidenschaft:Wille, Einsatz und Selbstvertrauen - diese Attribute sind den Spielern im Frühjahr wahrlich nicht abzusprechen. Bestimmte Spieler blühen nach langer Zeit wieder auf, andere sind neu zur Truppe dazu gestoßen und steuern ihren Teil bei um das Mannschaftsgefüge abzurunden. Man darf natürlich nicht vergessen, dass jeder einmal mit einem schlechten oder weniger erfolgreichen Tag zu kämpfen hat, aber selbst in diesen Fällen springen die Mannschaftskollegen in die Bresche und fighten um jeden Zentimeter. Das Feuer lodert wieder in der Rapid-Elf! Dieses Gefühl kann man auch nicht um viel Geld kaufen.Junge Wilde:Ümit Korkmaz, Veli Kavlak oder Hannes Eder sind nur einige Akteure im Kader der Hütteldorfer, die sich bereits in jungen Jahren in der Kampfmannschaft etablieren konnten und mit guten Leistungen zum Stamm des Teams gehören. Während der kommende Gegner aus der Mozartstadt hauptsächlich auf alte Haudegen vertraut, ist es im Westen Wiens Gang und Gebe aufstrebenden, jungen Spielern die Chance zu geben ihre Leistungen zu bringen. Veli Kavlak hat den Sprung zum Spielmacher geschafft, Ümit Korkmaz verzückt immer wieder mit seinen temporeichen Vorstößen und Hannes Eder wurde extra aus Tirol geholt um der Abwehr einen jungen und stabilen Charakter zu verleihen. Eines ist klar: Diese Spieler werden uns noch einige Freude bereiten.Richtige Mischung:Für das Trainerteam hat sich im Laufe der Zeit die richtige Mischung herauskristallisiert. Während mit erfahrenen Spielern ein Gerüst gebaut wurde, hat man mit Neuverpflichtungen und Spielern aus dem eigenen Nachwuchs ein Ganzes geformt. Bestimmte Spieler konnten sich als Teamleader etablieren und halten die Mannschaft zusammen. Allein ihre Anwesenheit verleiht den Kollegen Ehrgeiz und Stärke. Um das richtige Gefüge zu finden, spielt auch der gesunde Konkurrenzkampf innerhalb des Teams eine wichtige Rolle. Abseits des Platzes sind viele Spieler gut befreundet, während sie im Training keinen Zweikampf scheuen um sich im direkten Duell einen Fixplatz zu erkämpfen.Rückkehr Hofmanns:Ein ganz wichtiger Spieler wird im Spiel gegen die Bullen wieder das Zepter schwingen. Nach den akut gewordenen Kniebeschwerden und dem Ausfall im Auswärtsspiel gegen Pasching wird Steffen Hofmann gegen Salzburg wieder mit von der Partie sein. Bei seinem letzten Einsatz daheim gegen den GAK krönte er seine Leistung mit dem ersten Tor seit seiner Rückkehr aus der zweiten deutschen Bundesliga. Diese Tatsache wird im nach den überstandenen Verletzungsproblemen Flügel verleihen. Der Faktor Hofmann kann gegen die "Trappathäus-Elf" von entscheidender Bedeutung sein.Statistik:Im letzten Aufeinandertreffen in den "eigenen vier Wänden" musste sich Rapid praktisch in letzter Sekunde mit einem 1:1 begnügen. Die Führung währte lange, aber nicht über 90 Minuten hinaus. Die Statistik gegen die neu ins Leben gerufene Red-Bull-Fraktion ist auf jeden Fall verbesserungswürdig. Seit die Salzburger in Weiß-Rot auftreten, fehlen die großen Glanzlichter gegen den Klub aus dem Westen. Insgesamt blickt Grün-Weiß aber auf eine äußerst positive Statistik zurück. Zumindest gegen die damals noch in violetten Dressen angetretenen Salzburger trumpfte man des Öfteren auf. Es ist also wieder Zeit die Statistik mit einem vollen Erfolg aufzufetten.(ak)