21.03.2007 17:45
Kampfmannschaft

5 Siege aus 6 Spielen können sich sehen lassen

Lange hat es gedauert bis die grün-weiße Elf in Fahrt gekommen ist, aber wenn der Rapid-Zug einmal mit Volldampf in die Erfolgsspur gefunden hat, ist er nicht mehr so schnell zu bremsen. Das mussten im Frühjahr bereits einige Teams am eigenen Leib verspüren, die Serie resultiert aber bereits aus den letzten Spielen der nicht so erfolgreichen Herbstsaison. Hier findest du einen Streifzug durch die letzten, erfolgreichen Spiele unserer Elf! Log dich ein und lass die schönsten Torszenen Revue passieren!Rapid - Sturm Graz 3:0Acht sieglose Begegnungen en suite standen zu Buche als am 2. Dezember des vergangenen Jahres das Spiel gegen Sturm Graz die Wende einleiten sollte. Obwohl auch in diesem so wichtigen Aufeinandertreffen mit den Grazern noch nicht alles eitel Wonne war, landete man mit einem 3:0-(1:0)-Erfolg den in dieser Phase lebensnotwendigen Sieg.Hlinka und Bilic avancierten aufgrund der Verletzungen von Radek Bejbl und "Jimmy" Hoffer zu Edeljokern. Nach einem Elfmeterfoul an Kavlak, übernahm Hlinka die Verantwortung und brachte die Hütteldorfer vor der Pause in Führung. Bilic lenkte in Minute 56 via Unterkante der Latte den Ball zum 2:0 in die Maschen. Hier gibt's das Video:1:0 Hlinka2:0 Bilic3:0 HlinkaRied - Rapid 1:2Eine Woche später zog man mit dem 2:1-Auswärtssieg in Ried in letzter Sekunde noch einmal den Kopf aus der Schlinge. Im Falle einer Niederlage hätte man den rauen Wind des Tabellenletzten über die gesamte Winterpause ertragen müssen. Diese Erfahrung wurde dafür dem Stadtrivalen aus Favoriten zuteil. Rapid-Topscorer Mate Bilic brachte die Pacult-Elf im Innviertel bereits nach 13 Minuten in Führung. Sein Schuß aus 17 Metern klatschte via Innenpfosten in die linke Ecke und bescherte Rapid zu einem frühen Zeitpunkt den nötigen Motivationsschub. Doch es kam noch besser. Nach genau einer Stunde legte sich Petr Vorisek den Ball zurecht und überraschte die Wikinger mit einem Traumfreistoß aus rund 30 Metern mitten ins Kreuzeck. Trotz des Anschlußtreffers von Sulimani konnte man mit drei Punkten Richtung Hütteldorf aufbrechen und die Zielsetzungen über den Winter neu überdenken.Hier gibt's das Video:0:1 Bilic0:2 VorisekRapid - Altach 2:1Mit großen Erwartungen hatten die Fans die Vorbereitung des Teams verfolgt und strömten in Massen zum ersten Duell der Frühjahrssaison gegen Altach. Zwar war der Spielfluß, verständlicherweise nach der langen Vorbereitungsphase, noch nicht wirklich in Takt, das Ergebnis stimmte aber allemal.2:1 hieß es nach 90 heißen Minuten in "St. Hanappi". Das "Frühlingserwachen"der Grün-Weißen wurde belohnt und mit dem Erfolg konnte man die Serie auf drei Siege in Folge ausbauen. Ein Tscheche im Angriff des Rekordmeisters stand dabei im Mittelpunkt: Marek Kincl. Im Herbst oft belächelt, sorgte gerade der Hüne im Rapid-Angriff für die entscheidenden zwei Treffer gegen die Vorarlberger. In Minute 38 war Kincl nach einer gut getimten Flanke von Markus Katzer zur Stelle und verlängerte per Hinterkopf ins lange Eck. Die Erleichterung war nicht nur dem Tschechen, sondern dem gesamten Team anzumerken. Trotz des 1:1-Rückschlags durch Leonardo ließ man sich nie unterkriegen und kam abermals durch die Nummer 25 zum wohl verdienten Sieg. Die Vorarbeit leistete der aufopfernd kämpfende Jungspund Ümit Korkmaz. In der Tabelle kletterte man nach dem Spieltag auf den beruhigenden siebenten Tabellenplatz.Hier gibt's das Video:1:0 Kincl2:1 KinclWiener Derby:Die Rückrunde hatte bis zum heutigen Zeitpunkt nur einen wahren Tiefschlag und diesen mußte man ausgerechnet im Wiener Derby hinnehmen. Voller Erwartungen und Enthusiasmus trat man die Reise an den Verteilerkreis an, das Ergebnis wird dem ein oder anderen Wegbegleiter der Grün-Weißen aber noch immer schlaflose Nächte bereiten. Über die erste Halbzeit sollte man den Mantel des Schweigens ausbreiten, da man sich mit einer ähnlich schlechten Leistung wie im Herbst, in alte Zeiten zurückversetzt sah. Die Violetten gingen schnell mit 2:0 in Führung, während die Gegenwehr unserer Elf lange auf sich warten ließ. Erst in Hälfte 2 hatte man das Gefühl, es könnte doch noch zum erhofften Umbruch kommen. Bis zur 82. Minute dauerte es bis Rapid die Überlegenheit im zweiten Spielabschnitt in ein Tor ummünzen konnte. Valachovic war bei einem Gestocher im gegnerischen Strafraum zur Stelle und rüttelte die gesamte Mannschaft wach. In der Schlußphase war man am Drücker, Bilic und Kincl scheiterten aber mit Topchancen. Es sollte nicht sein! Mit einem Sieg hätte man von einem vierten Tabellenplatz träumen dürfen, mit der Niederlage verschwand man erneut in der Bedeutungslosigkeit.Hier gibt's das Video:1:2 ValachovicRapid - GAK 1:0Im anstehenden Duell mit dem Grazer AK durfte kein weiterer Fehltritt passieren. Trotz Überlegenheit von der ersten Minute an, taten sich die Hütteldorfer sichtlich schwer. Man sah der Mannschaft allerdings an, dass jeder Spieler nach dem verlorenen Prestigeduell im Derby alles geben würde um die 15.400 Zuseher im Stadion zu versöhnen. Und so kam es, wie es kommen mußte. Aus dem Spiel heraus gelang dem Rekordmeister kein Tor. Die Führung vor der Pause verdankte man aber dem GAK. Mit einem "unnötigen" Foul im Strafraum legte der GAK-Verteidiger den heranstürmenden Mario Bazina. Schiedsrichter Hofmann hatte keine andere Wahl, als auf den Punkt zu zeigen. Die Zeit war gekommen für Steffen Hofmann. Wie in alten Zeiten übernahm unsere Nummer 11 die Verantwortung und knallte in der 38. Minute das runde Leder in die Maschen. Damit erzielte der Mittelfeldmotor seinen ersten Treffer nach der Rückkehr aus der zweiten deutschen Bundesliga. Obwohl in der Schlußphase ein reguläres Tor von Marek Kincl nicht gegeben wurde, konnte jeder im Umfeld mit den drei Punkten leben. Rapid war somit wieder auf die Siegerstraße zurückgekehrt.Hier gibt's das Video:1:0 HofmannPasching - Rapid 0:1Gegen die an zweiter Stelle liegenden Paschinger galt es die gute Form zu konservieren. Ein schwerer Gang ins Waldstadion stand bevor in dem man bisher noch nicht die großen Erfolge feiern konnte. Nach vier Jahren ohne Sieg sollte es gegen die Paschinger wieder zu drei Punkten reichen. Trotz des Ausfalls von Steffen Hofmann ,aufgrund akut gewordener Knieprobleme, zeigte die Mannschaft in Oberösterreich, welches Potenzial in ihr steckt. In einem offenen Schlagabtausch übernahm Rapid immer mehr die Kontrolle und übte auswärts mit spielerischer Finesse Druck auf den Gegner aus. Die Belohnung folgte auf dem Fuße. Der in den letzten Spielen gescholtene Mario Bazina krönte sich zum Helden des Spiels. Der Kroate gabberlte sich an der Strafraumgrenze den Ball zweimal auf, zog aus der Drehung ab und traf über den Torhüter Paschings hinweg ins Kreuzeck - Traumtor!!!In dieser Tonart ging es weiter. Boskovic hätte Minuten darauf mit einem sehenswerten Seitfallzieher ein weiteres Gustostückerl nachlegen können. Der Ball klatschte allerdings nur an die Latte. Trotz allem ließ sich die Pacult-Elf die Butter nicht mehr vom Brot nehmen und trat mit drei Körnern im Gepäck die Heimreise an. Hier gibt's das Video:1:0 BazinaEs war also vollbracht! Im sechsten Spiel in Serie feierte man den fünften vollen Erfolg und begab sich wieder auf die Erfolgsspur. Das "Frühlingserwachen" hat seinen Teil dazu beigetragen, dass Rapid nach dem 25. Spieltag wieder im gesicherten Mittelfeld steht und mit Platz 5 alle Chancen hat noch weiter nach vorne zu kommen.Nun gilt es die Serie zu prolongieren! Trotzdem muss man der Mannschaft zu den Leistungen der letzten 6 Runden gratulieren. Es geht wieder bergauf und das ist gut so, denn:"Wir sind Rapid und wer seid ihr!"(ak)